Meine drei Ziele für faire und gerechte Arbeitsbedingungen

Diese Aspekte gehe ich als zukünftiger Landtagsabgeordneter an

Nicht ganz überraschend steht für mich das Thema Arbeitspolitik und Arbeitsbedingungen weit oben. Der Kreis Warendorf beheimatet viele vorbildliche Arbeitgeber. Leider gibt es dennoch einige Baustellen. Dazu gehören nicht nur faire Löhne. Folgende Punkte möchte ich konkret mit in den Landtag nehmen:

1. Faire Löhne durch gute Tarifverträge

Der beste Schutz gegen eine spätere Altersarmut sind fair bezahlte Arbeitsplätze, mit denen in die Rentenkasse eingezahlt wird. In verschiedenen Branchen, zum Beispiel im Einzelhandel, ist festzustellen, dass eben diese Arbeitsplätze, zu Gunsten prekärer Beschäftigungen, abgebaut werden. Die Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns auf 12 € begrüße ich deswegen. Faire Gehälter gibt es aber vor allem per Tarifvertrag. Ich werde mich dafür einsetzen, dass es einfachere Regelungen zur Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen gibt

2. Die Abschaffung von sachgrundlosen Befristungen

Die Digitalisierung führt zu einigen Erleichterungen in unserem alltäglichen Leben, sie bedeutet aber in den allermeisten Wirtschaftszweigen auch eine große Veränderung des beruflichen Alltages. Diese Veränderung darf nicht ausschließlich dazu führen, dass Unternehmen durch die Vereinfachung von Arbeitsabläufen mehr Gewinn einstreichen – vielmehr müssen Beschäftigte beteiligt werden, hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Weit oben muss die Weiterbildung und damit einhergehende Beschäftigungssicherung stehen.

3. Arbeitszeitregelungen die Familie, Freizeit und Beruf vereinbar machen

Nicht nur, aber insbesondere in sozialen Berufen ist dieses Problem bekannt. Menschen in der Pflege riskieren unter den aktuell herrschenden Bedingungen tagtäglich ihre Gesundheit um unsere Gesundheit zu erhalten oder wiederherzustellen. Die Anerkennung dafür sind miserable Arbeitszeiten, teilweise auch während der Freizeit an den Arbeitsplatz gerufen zu werden und eine massive psychische Belastung – das muss aufhören und das schaffen wir nur mit besseren Arbeitsbedingungen und mehr Personal.

 

Über mich – Frederik Werning